Nachrichten

In Augsburg wird gestreikt

In Augsburg wird gestreikt

ADV Warnstreik Rudi Kleiber ADV Warnstreik

Drucker der Augsburger Allgemeine und Beschäftigte des Augsburger Druck- und Verlagshaus im Warnstreik!

09.06.2016 - ver.di hat die Drucker der Augsburger Allgemeine mit Beginn der Frühschicht, Mittwoch, 8. Juni um 6.00 Uhr zu einem 48-stündigen Warnstreik aufgerufen. Ebenfalls zum Warnstreik aufgerufen sind die Kolleginnen und Kollegen des Augsburger Druck- und Verlagshauses, im Rahmen der Tarifrunde der Druckindustrie, am Donnerstag, 9. Juni zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind die Beschäftigten der Frühschicht und Normalarbeitszeit in den Abteilungen Druckerei, Weiterverarbeitung, Versand, Ver- und Entsorgung und Korrektorat.

Presse-Druck (Augsburger Allgemeine) bestreikt Rudi Kleiber Presse-Druck (Augsburger Allgemeine) bestreikt

In der dritten Verhandlungsrunde am 24. Mai 2016 bewegten sich die Arbeitgeber der Druckindustrie keinen Millimeter:

  • Zwei Nullmonate, dann 1,2 Prozent mit einer Laufzeit für weitere 16 Monate.

Dieses Angebot entspricht über die gesamte Laufzeit von 18 Monaten noch nicht einmal einer Lohnerhöhung von 0,8 Prozent. Die Arbeitgeber bezeichnen diesen Vorschlag als fair, sowie voll und ganz wertschätzend für die Beschäftigten in der Druckindustrie.

Das Arbeitgeberangebot ist völlig indiskutabel, keineswegs orientiert an der Leistung der Beschäftigten in den Druckereien und in keinster Weise wertschätzend gegenüber den Beschäftigten, so ver.di-Sekretär Rudi Kleiber.

Arbeitgeber verweigern Gespräche über einen Einigungsvorschlag von ver.di!

Ver.di hat in der dritten Verhandlungsrunde am 24. Mai einen Vorschlag für eine Tarifeinigung vorgelegt. Dieser sieht eine Erhöhung von insgesamt 4,5 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten vor.  

Die Arbeitgeber haben sich Gesprächen über diesen Vorschlag verweigert und ihrerseits keinerlei Impulse in die Verhandlungen eingebracht. Selbst auf präzise Nachfragen waren sie nicht in der Lage zu antworten. Am Ende des Verhandlungstages musste unsere Verhandlungskommission feststellen, dass die Arbeitgeberseite entweder verhandlungsunwillig oder verhandlungsunfähig ist.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 13. Juni 2016 in Frankfurt/Main statt.