Verlagsnewsletter 2024

16.05.2024

 

Ausgabe 24-05-16

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Beschäftigten des Bundesanzeiger Verlags in Köln kämpfen weiterhin um einen Tarifvertrag. Der Verlag verweigert Tarifverhandlungen, will sich mit ver.di nicht einmal an einen Tisch setzen. Ein großer Teil der rund 560 Beschäftigten und der bis zu 280 Leiharbeitenden befinden sich in prekären Arbeitsverhältnissen. Dies ist auch der Chefetage bekannt. Einige bekamen schon beim Einstellungsgespräch den "guten" Rat, sich einen Nebenjob zusätzlich zu suchen. Hier scheint jede Schamgrenze gerissen! Dabei geht es dem Verlag gut, die Gewinne sprudeln. Dies ist auch kein Wunder, schließlich müssen sie nicht wie andere Publikationen um Auflagenzahlen kämpfen. Der Bundesanzeiger ist ein wichtiges Verkündungs- und Bekanntmachungsorgan der deutschen Bundesbehörden.

Und wir möchten euch auf unser Seminar VER.DI FOR FUTURE: "Künstliche Intelligenz" hinweisen, das vom 21. bis 23. Juni im ver.di Bildungszentrum "Das Bunte Haus" in Bielefeld stattfindet.

Mit freundlichen Grüßen

das Team des ver.di-Verlagsnewsletters

 

 

  • Fünfter Streik beim Bundesanzeiger - Schweigen aus dem Verlagshaus
    Bundesanzeiger

    Mit rund 130 Millionen Euro Jahresumsatz und einer stattlichen Gewinnmarge von 18 bis 20 Millionen Euro ist der Bundesanzeiger Verlag die Cash Cow der DuMont Verlagsgruppe. Doch der Verlag verweigert Tarifverhandlungen. Dabei, so formuliert es Bundesanzeiger-Betriebsrat Gerhard Treinen, befindet sich ein großer Teil der rund 560 Beschäftigten und der bis zu 280 Leiharbeitenden in prekären Arbeitsverhältnissen. Daher hatte ver.di jetzt zum fünften Mal in diesem Jahr zu einem Warnstreik aufgerufen.

    Artikel von Wilfried Urbe

     

  • Pokerspiele der Süddeutschen Zeitung
    Süddeutsche Zeitung

    Bei einer Betriebsversammlung des Süddeutschen Verlags ruderte Geschäftsführer Dr. Christian Wegner etwas zurück. Er deutete an, dass der Stellenabbau in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung (SZ) nicht ganz so dramatisch ausfallen könnte wie bislang befürchtet. Zuvor war bekannt geworden, dass der Verlag in München für das laufende Jahr mit einem Abbau von 30 Vollzeitstellen plant. Die dju in ver.di kritisiert das Vorhaben scharf.

    Ausführlich bei M Online

     

  • dju in ver.di NRW verurteilt Redaktionsschließung beim Kölner Stadt-Anzeiger

    Die Deutsche Journalistinnen- und Jounalisten-Union (dju) in ver.di verurteilt die Entscheidung des Kölner Verlagshauses KStA-Medien (DuMont), eine komplette Redaktion des Kölner Stadt-Anzeiger zu schließen und mehr als ein Dutzend Redakteursstellen abzubauen.

    ver.di-Pressemitteilung

     

  • Funke Zentralredaktion: Erste Verhandlungsrunde

    In der ersten Verhandlungsrunde am 17. April 2024 für die FUNKE Zentralredaktion Berlin haben sich DJV, ver.di und die Arbeitgeberseite auf einen Zeitplan und erste Eckpunkte verständigt. Vereinbart wurden zunächst vier Folgetermine bis in den Sommer hinein.

    Ausführlich

     

  • Tarifergebnis für Nachrichtenagentur dpa

    ver.di und der Deutsche Journalistenverband (DJV) haben bei den Tarifverhandlungen mit der Deutschen Presse Agentur (dpa) und den dpa-Tochternehmen im Newsroom der Nachrichtenagentur eine Tarifeinigung erzielt. Diese sieht in mehreren Elementen Einkommensverbesserungen in einer Laufzeit bis Ende 2025 vor. Die Tarife steigen ab November 2024 um fünf Prozent und um weitere 2,5 Prozent ab April 2025. Beginnend ab Juli 2024 werden in mindestens zwei Schritten insgesamt 2000 Euro Inflationsausgleichsprämie an die rund 800 vom Tarifabschluss umfassten Beschäftigten gezahlt. Außerdem erhalten junge Redakteurinnen und Redakteure der dpa eine Anrechnung ihres frühestens ab 2018 begonnen Volontariats bei der dpa mit einem um ein Jahr schnelleren Aufstieg in der Berufsjahresstaffel des Gehaltstarifvertrages.

    Ausführlich 

     

  • AFP Agence France-Presse GmbH: Einigung erzielt!

    Auf eine Tariferhöhung bestehend aus einer steuer- und abgabenfreien Inflationsausgleichsprämie von 1850 Euro für das Jahr 2024 und einer einheitlichen Festbetragserhöhung aller Tarifgruppen um 160 Euro ab dem 1.01.2025 für die 54 Beschäftigten haben sich am 19. April 2024 in der vierten Verhandlungsrunde die gemeinsame Tarifkommission von DJV und ver.di und die Geschäftsführung der AFP GmbH in Berlin verständigt. Der Abschluss nutzt damit wie viele andere aktuelle Tarifabschlüsse die Möglichkeit, über einen festgelegten Tarifzeitraum begrenzte Erhöhungsspielräume mit der noch bis Ende des Jahres geltenden Inflationsausgleichsprämie zu kompensieren. Die im zweiten Schritt ab Januar 2025 wirkende Festbetragserhöhung wiederum stellt sicher, dass die Anhebung insbesondere in den unteren und mittleren Tarifgruppen spürbar wird.

    Ausführlich

     

  • Tarifeinigung bei Thomson Reuters Deutschland

    Am 18. März erreichten die Gewerkschaften eine Einigung mit der Geschäftsführung von Thomson Reuters Deutschland. Für die rund 110 Tarif-Beschäftigten im Bereich Editorial wurde eine Eröhung der Tarifgehälter um 200 Euro monatlich, eine Performancezulage und ein Inflationsausgleich in Höhe von 820 Euro (Teilzeit anteilig) erreicht. 

    Ausführlich im Tarifinfo

     

  • Buchverlage Berlin: Kompromiss in den Verhandlungen

    ver.di hat für die Beschäftigten der tarifgebundenen Buchverlage in Berlin einem Kompromiss mit den Arbeitgeber*innen zugestimmt. Die Laufzeit beträgt 14 Monate vom 01.02.2024 bis zum 31.03.2025. Die Einkommen der Beschäftigten und Auszubildenden wurden zum 1. April um 3,7 Prozent angehoben, zusätzlich wurde eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 300 Euro gezahlt. Num 1. Januar 2025 werden die Entgelte und Auszubildendenvergütungen um weitere 2,5 Prozent angehoben. 

    ver.di-Tarifinfo

     

  • Buchverlage Bayern: Tarifverhandlungen ohne Ergebnis beendet

    Die Arbeitgeber hatten der ver.di-Tarifkommission ein ultimativ letztes Angebot für einen Tarifabschluss vorgelegt, das ver.di ablehnte. Nach dem Willen der Arbeitgeber würden die Einkommensverluste der letzten fünf Jahre nicht ausgeglichen, sondern weiter vergrößert werden. Die Reallohnverluste würden nicht ausgeglichen, kritisierte ver.di. Vielmehr würden die Einkommen in den kommenden zwei Jahren um mehr als 1600 Euro im Vergleich zu anderen Bundesländern und vergleichbaren Branchen liegen.

    ver.di-Tarifinfo

     

  • Verleihung des Carl-Amery-Preis

    Die Schriftstellerin und Performerin Barbi Marković erhält den Carl-Amery-Literaturpreis 2024. Die Preisverleihung wurde am 13. April 2024 verliehen. 

    Der Carl-Amery-Preis wird gemeinsam vom Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di (VS Bayern) und dem Luchterhand Literaturverlag verliehen. Mit dem Carl-Amery-Literaturpreis werden zeitkritische, deutschsprachige Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, die neue ästhetische Wege gehen und damit das Spektrum literarischer Möglichkeiten erweitern.

    Pressemitteilung

     

  • Resolution gegen Rechts

    Der ver.di-Bundesfachgruppenvorstand Druck, Verlage, Papier und Industrie hat am 13. März 2024 eine Resolution gegen den immer weiter aufsteigenden Rechtsextremismus verabschiedet. Er fordert alle - Bürger*innen, Parteien, Gewerkschaften - zum konsequenten Handeln dagegen und für den Einsatz für die Demokratie auf.

    Resolution gegen Rechts

     

  • Neue Quartalsberichte online

    Die Quartalsberichte zur Medienwirtschaft für den Zeitraum Januar bis März 2024 von Gert Hautsch stehen online. Sie bestehen wie immer aus drei Teilen:

    • Branchenübersicht - Die Sonntagszeitung ist Geschichte
    • Konzernübersichten - Es geht zur Sache
    • Übernahmen und Beteiligungen: Von Acunmedya bis Zeit-Verlag

    Link zu den Quartalsberichten

     

  • VER.DI FOR FUTURE: »Künstliche Intelligenz«
    »Künstliche Intelligenz«

    Das Thema »Künstliche Intelligenz« ist in aller Munde. Es vergeht kein Tag, an dem nicht darüber in den Medien berichtet wird. Doch welche sozialen und gesellschaftspolitischen Folgen bringen diese technologischen Entwicklungen mit sich? Im zweiten Themenblock diskutieren wir über die aktuelle wirtschaftliche Situation und ihre Auswirkungen.

    Das Seminar findet vom 21. bis 23.06.2024 im ver.di Bildungszentrum »Das Bunte Haus« in Bielefeld statt.

    Programm + Anmeldung

     

  • Seminar für Betriebsratsmitglieder und Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung aus Verlagen

    Im Seminar für Betriebsratsmitglieder und Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung aus Zeitungs-, Zeitschriften- und Buchverlagen vom 2. bis 7. Juni im ver.di-Bildungs- und Tagungszentrum Walsrode werden unter anderem die aktuellen Daten zur wirtschaftlichen Lage und Entwicklung der Verlage und ihrer Beschäftigten analysiert. Weitere Themen sind die Digitalisierung der Produkte und Prozesse in den Betrieben und Unternehmen und ihre Auswirkungen auf die Qualifikationsanforderungen und Arbeitsbedingungen. Außerdem geht es um Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen. Weitere Themen sind die arbeitsrechtlichen und tariflichen Veränderungen und die neuere Rechtsprechung, die sich auf die Arbeit der Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen auswirken können. 

    Weitere Informationen + zur Anmeldung

     

 

Ausgabe 24-02-06

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bundesweit demonstrieren in zahlreichen großen und kleinen Städten in ganz Deutschland hunderttausende Menschen gegen die AfD und ihren noch rechteren Schulterschluss bei dem geheimen Treffen in Potsdam. Dort wurde unter anderem über die von ihnen als "Remigration" titulierte Deportation von Menschen nach Afrika fantasiert. An den Demonstrationen beteiligten sich auch zahlreiche Gewerkschaftsmitglieder.

Diese Signale nach Rechtsaußen sind und waren wichtig. Doch wir dürfen nicht locker lassen. Ihnen und ihrem Wahn unsere Gesellschaft, unser Land zu überlassen, ist keine Option. Wir müssen unsere Demokratie weiter verteidigen und rechtem Gedankengut in unseren Betrieben, Vereinen und überall dort, wo wir damit konfrontiert werden, entschlossen entgegentreten. Das ist nicht einfach, besonders wenn es sich dabei um Familienmitglieder oder Freunde handelt.

 Zehn Argumente - von vielen weiteren - gegen die AfD bietet ver.di DRUCK+PAPIER

Mit entschlossenen Grüßen

das Team des ver.di-Verlagsnewsletters

 

 

  • Tarifrunde Zeitungsverlage Bayern ohne neuen Termin festgefahren
    Süddeutsche Zeitung

    Fünf Monate und fünf Verhandlungsrunden sind vorbei und nach wie vor gibt es in der Tarifrunde für die Beschäftigten in den Zeitungsverlagen Bayern keine Aussicht auf die längst überfällige Einkommenserhöhung. Auf ihr letztes Angebot vom Dezember haben die Vertreter*innen des Arbeitgeberverbandes vbzv zwar 30 Euro draufgelegt, mehr sei aber keinesfalls möglich. Die Gehälter und Löhne der Beschäftigten würden damit nach zwei Jahren um gerade mal 150 Euro (!) steigen.

    Ausführlich im ver.di-Tarifinfo

     

  • Warnstreik beim Bundesanzeiger Verlag

    Nachdem der Bundesanzeiger Verlag Ende Dezember die Aufnahme von Tarifverhandlungen für einen Haustarifvertrag für die rund 560 Beschäftigten abgelehnt hat, hat ver.di zu ersten Warnstreikmaßnahmen aufgerufen. Am Dienstag (6. Februar) treten deshalb Beschäftigte des in Köln ansässigen Verlags ganztägig in den Streik.

    ver.di-Pressemitteilung

     

  • Trübe Aussichten für Medienvielfalt

    Das Medienjahr 2024 beginnt mit zwei schlechten Nachrichten für die Vielfalt der Zeitungslandschaft. Der Hannoveraner Madsack-Konzern übernimmt die DDV Mediengruppe aus Dresden mit der auflagenstarken Sächsischen Zeitung. Für Madsack die Fortsetzung seines „erfolgreichen Digitalisierungs-, Wachstums- und Konsolidierungskurses“, für Mediennutzer schlicht ein Fall von massiver Pressekonzentration. Im Norden schluckt der Schwäbische Verlag die Schweriner Volkszeitung.

    Artikel von Günter Herkel

     

  • Gruner+Jahr: Am Ende verscherbelt

    Vor zwei Jahren fusionierte RTL Deutschland mit dem Traditionsverlag Gruner + Jahr. Ein „journalistisches Powerhouse“ sollte entstehen, gar ein „nationaler Cross-Media-Champion“, schwärmte damals Thomas Rabe, Vorstandschef des Mutterkonzerns Bertelsmann. Doch schon ein Jahr später begann der Ausverkauf im einst größten Zeitschriftenverlag Europas. Auf der Strecke blieben hunderte Arbeitsplätze. Doch wie steht es heute um die Zeitschriften-Titel von Gruner+Jahr?

    Artikel von Günter Herkel

     

  • #JT24: Nicht nur eine Frage von Selfcare

    Der 36. dju-Journalismustag nahm mehr als üblich die Medienschaffenden selbst in den Blick. Das Thema: „Produzieren bis zum Umfallen? Mental Health im Journalismus“ führte trotz Bahnstreik am 27. Januar mehr als 160 Interessierte in die ver.di-Bundesverwaltung und ließ weitere den kurzfristig eingerichteten Livestream verfolgen.

    Ausführlich bei M Online

     

  • Buchverlage Bayern: Arbeitgeber nehmen Realität der Beschäftigten nicht wahr
    TI Bayern

    Die siebte Tarifverhandlung für die Beschäftigten im bayerischen Buchhandel und bei den Verlagen stellt nach Auffassung der Beschäftigtenvertreter*innen den Flächentarifvertrag in Frage. Nach viel Bewegung durch weitere Streiks und Aktionen der Beschäftigten, zeigten die Arbeitgeber wiederum keine Bewegung am Verhandlungstisch. Die Arbeitgeber legten auch am 19. Januar 2024 kein neues, verbessertes Angebot vor, obwohl das bisher vorliegende Angebot vom September 2023 Reallohnverluste bedeutet und die Gefahr der Altersarmut massiv verschärft.

    ver.di-Pressemitteilung

     

  • ver.di erstattet Anzeige gegen Dumont Druck Köln

    ver.di hat bei der zuständigen Bezirksregierung Köln Anzeige gegen die beiden Geschäftsführer der DuMont Druck Köln Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH wegen eines Verstoßes gegen Paragraf 121 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) erstattet. Anlass ist die in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 2023 durchgeführte Schließung der DuMont-Druckerei in Köln. Dabei wurde gegen die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und des Wirtschaftsausschusses verstoßen. 200 Beschäftigte verloren ihren Arbeitsplatz und wurden auf die Straße gesetzt. Im entsprechenden Paragrafen des BetrVG sind Sanktionen im Falle des Verstoßes gegen Aufklärungs- oder Auskunftspflichten geregelt.

    ver.di-Pressemitteilung

     

  • ver.di fordert 12 Prozent mehr Lohn und Gehalt in der Druckindustrie

    Für die mehr als 110.000 Beschäftigten der Druckindustrie fordert ver.di in der anstehenden Tarifrunde zwölf Prozent mehr Lohn und Gehalt!
    Das hat die Tarifkommission am 18. Dezember 2023 in Kassel beschlossen. Das geltende Lohnabkommen soll zum 29. Februar 2024 gekündigt werden.

    Ausführlich

     

  • Neue Quartalsberichte zur Medienwirtschaft
    QB

    Bei den Zeitungen sinken die Auflagen weiter, dafür wächst die Welle der Aufkäufe von Verlagen. Klar ist mittlerweile, dass die Bundesregierung die Zustellung von Presseprodukten nicht fördern wird. Online-Nachrichtenseiten hatten 2023 meist geringere Besucherzahlen als 2022. 

    Link zu den Quartalsberichten

     

     

  • Print-Ausgabe der "Bildhonorare 2024"

    Unter dem Titel BILDHONORARE 2024 legt die mfm ihre diesjährige Auflage der Übersicht marktüblicher Vergütungen für Bildnutzungsrechte vor. Erhält­lich ist die Publikation sowohl in gedruckter Form als auch als ePaper.

    Da die dju in ver.di bei der jährlichen Ermittlung der Honorare durch die mfm mitarbeitet, erhalten ver.di-Mitglieder bei Angabe ihrer ver.di-Mitgliedsnummer Sonderpreise:

    ver.di-Mitglieder zahlen für die Print-Ausgabe 25,80 Euro (zzgl. 4,00 Euro Versandkosten), als ePaper für mobile Endgeräte 17,80 Euro, als Digital-Paket (App- und Desktop-Variante der Bildhonorare) 28,80 Euro.

    Ausführlich bei der dju in ver.di

     

  • Umfrage zur Lage Freier im Kultur- und Kreativsektor

    Im Rahmen einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) wird eine Befragung unter Selbstständigen im Kultur- und Kreativsektor durchgeführt. Ziel ist es, differenzierte Informationen über die wirtschaftliche und soziale Lage von Kreativen und Künstler*innen zu erhalten.

    Weitere Informationen

     

  • 1. Bundesweite JAV-Konferenz
    JAV-Konferenz

    Jetzt anmelden: Vom 22. bis 24. Mai 2024 findet die erste bundesweite JAV-Konferenz für die Branchen Finanzdienste, Kommunikation und Technologie, Kultur, Ver- und Entsorgung in Göttingen statt.

    Programm + Anmeldung

     

  • Seminar für Betriebsratsmitglieder und Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung – Zeitungszusteller*innen 1
    Aus- und Weiterbildung

    14. bis 19. April 2024 in Saalfeld
    Seminar für Betriebsratsmitglieder und Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung – Zeitungszusteller*innen 1
    Zielgruppe: Betriebsratsmitglieder, Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung

    Die Seminarinhalte in Stichworten:

    • Aktuelle Daten zur wirtschaftlichen Lage und Entwicklung der Branche und ihrer Beschäftigten
    • Technische, organisatorische und personelle Veränderungen in den Betrieben und Unternehmen, ihre Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen und die
    • Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen
    • Arbeitsrechtliche und tarifliche Veränderungen und neuere Rechtsprechung, die sich auf die Arbeit der Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen auswirken können

    Programm, Anmeldung und weitere Seminare unter