Nachrichten

Konzeptlos bis 2022

Konzeptlos bis 2022

Das Augsburger Druck-und Verlagshaus

Was bisher geschah…
Mit Schreiben vom 25. Juni 2019 hat die Geschäftsführung alle bestehendenTarifverträge zwischen dem Augsburger Druck- und Verlagshaus und ver.di Bayern zum 31.12.2019 gekündigt.
Wiederholte Versuche seitens ver.di, mit der Geschäftsleitung wieder über Tarifbindung und Beschäftigungssicherung zu sprechen, waren erfolglos.

Neuer Geschäftsführer, alte Probleme…
Die neue Geschäftsleitung, welche seit März 2020 das Augsburger Druck- und Verlagshaus führt, versucht in Gesprächen die Beschäftigten davon zu überzeugen, einzelvertragliche Regelungen zu unterschreiben, die Verzichte auf das komplette Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie das Aussetzen der Lohnerhöhungen bis Ende 2022 regeln.
Betitelt werden diese Verträge mit „Konzept ADV 2022“

Des Weiteren hat die Geschäftsleitung im Alleingang entschieden, die anstehende Auszahlung des Urlaubsgeldes und der Lohnerhöhung vom 01.06.2020 um einen Monat zu verschieben. Dieses Verhalten in der aktuellen Zeit ist mehr als bedenklich, da nach Monaten der
Kurzarbeit, die Beschäftigten sich auf ihr Urlaubsgeld und die Gehaltserhöhung
gefreut haben.

Und täglich grüßt, der Manteltarifvertrag…
Auf Grund der Kündigung des Firmentarifvertrages befindet sich das Augsburger Druck- und Verlagshaus seit Anfang dieses Jahres in der Nachwirkung des Manteltarifvertrags und des Lohnabkommens für die Druckindustrie. Dies bedeutet, dass die Lohnerhöhung zum 01.06.2020 von 2% und das Urlaubsgeld, im Gegensatz zu den tarifgebundenen Unternehmen welche eine Vereinbarung mit ver.di getroffen haben, bezahlt werden müssen.

Ist das nicht der Fall, können die Beschäftigten, wie 2018 bei der Nichtauszahlung des Weihnachtsgeldes, entscheiden, ob sie Ihre Ansprüche geltend machen und sich im Falle einer Verweigerung seitens des ADV, diese gerichtlich erstreiten.

„Wir als Gewerkschaft ver.di stehen hinter den Beschäftigten des ADV und werden diese in allen Belangen unterstützen“ erklärt Matthias Erdmenger, Fachbereichssekretär Medien Kunst und Industrie aus Augsburg. Der Manteltarifvertrag der Druckindustrie hat für alle ver.di-Mitglieder, welche vor dem 31.12.2019 in die Gewerkschaft eingetreten und bei dem Augsburger Druck- und Verlagshaus beschäftigt waren, weiter Bestand. Auch das aktuelle Lohnabkommen behält bis 31.08.2021 seine Gültigkeit.
 
Artikel übernommen aus ver.di Augsburg kompakt 05/06 2020

Link zu allen Ausgaben