Nachrichten

Gute Resonanz beim Streik- und Aktionstag der FSD

Gute Resonanz beim Streik- und Aktionstag der FSD

06.12.2018 - An einem Streik- und Aktionstag am 6. Dezember in Gießen gegen Massenentlassung und Tarifflucht bei der Frankfurter Societäts-Druckerei (FSD) haben sich rund 250 Menschen beteiligt. Neben Beschäftigten der Druckerei zeigten Vertreter anderer Betriebe sowie von Parteien und Verbänden ihre Solidarität. Aus Frankfurt waren zudem Redakteurinnen und Redakteure der „Frankfurter Neuen Presse“ angereist, die mit einem Solidaritätsstreik ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Druckerei unterstützten. Auch die katholische Betriebsseelsorge des Bistums Mainz übermittelte ihre Solidarität.

Mehrere Redner, unter ihnen der Betriebsratsvorsitzende Nektarios Androulidakis, Matthias Körner vom DGB Mittelhessen, Kaweh Mansoori, Landesvorsitzender der hessischen Jusos in der SPD, und Hermann Schaus von der Landtagsfraktion der Linken, prangerten die geplante Massenkündigung bei der Druckerei an. Sie forderten zudem politische Maßnahmen gegen die zunehmende Tarifflucht und gegen den Missbrauch von Werkverträgen. Die FSD will nach Ansicht von ver.di in großem Stil bisher tariflich abgesicherte Arbeitsverhältnisse durch billige Werkvertragskonstruktionen ersetzen. Der Betrieb war zudem im Oktober während einer laufenden Tarifrunde aus der Tarifbindung ausgeschieden. Dagegen wehren sich die Beschäftigten seit zehn Tagen mit Arbeitsniederlegungen.

Nach der Kundgebung in der Innenstadt zogen die Teilnehmer*innen mit Transparenten, Plakaten und einem symbolischen Sarg zum Verlagshaus der „Gießener Allgemeinen“. Der Familienbetrieb hat im Frühjahr gemeinsam mit der Zeitungsgruppe Ippen die FSD übernommen, Jan Eric Rempel ist seitdem Geschäftsführer der FSD. Vor dem Verlagshaus wurden 126 Kerzen angezündet, die für die bereits ausgesprochenen oder angekündigten Kündigungen stehen. Der Forderung der Streikenden, mit einem Verantwortlichen der Familie Rempel zu sprechen, wurde nicht erfüllt. Stattdessen wurden die Türen des Verlagshauses verriegelt.