Nachrichten

    Druck+Papier Newsletter

    Druck+Papier Newsletter

    SWMH Joachim E. Röttgers Graffiti SWMH

     

    "Asoziale Personalpolitik"

    Es ist nicht so, dass die Tageszeitungen im Süden der Republik die Schließung des Stuttgarter Druckhauses verschweigen. In den Blättern der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH) ist zu lesen, dass die Schließung »leider« mit dem Abbau von Arbeitsplätzen verbunden sei, aber sozialverträglich verliefe. Was man so schreibt als Pressemonopolist. Die Realität ist jedoch anders. Konzernbetriebsratsvorsitzender Harald Pürzel bezeichnet den Vorgang als »asoziale Personalpolitik«. Jetzt haben die Drucker die Sache in die Hand genommen. Der Streikaufruf liegt bereit.

    Mehr erfahren

     

    Die Billigen oder die ganz Billigen? ADOBE STOCK Die Billigen oder die ganz Billigen?

     

    Zehn Euro am Tag

    "Ich bin von zu Hause aus zur Sparsamkeit erzogen worden. Leitungswasser zum Trinken reicht, es muss nicht Saft sein. Das ist doch in Ordnung, sage ich mir. Aber manchmal denke ich, nein, es ist nicht in Ordnung, dass ich so sehr aufs Geld achten muss." Sophia Meister arbeitet als Verlagsangestellte bei einer Tochterfirma von Madsack. Größte Gesellschafterin des Verlages ist über ihr Medienunternehmen die SPD. Die hat sich für den gesetzlichen Mindestlohn von zwölf Euro eingesetzt. So viel erhält Sophia Meister heute noch nicht.

    Mehr erfahren