Nachrichten

Tarifflucht in den Lokalredaktionen

DuMont Schauberg

Tarifflucht in den Lokalredaktionen

MDS-Beschäftigte fürchten um ihren Arbeitsplatz und haben vor dem Verlagssitz an der Amsterdamer Straße Trauerkerzen entzündet. mds-VL schwarzer Tag  – MDS-Beschäftigte fürchten um ihren Arbeitsplatz und haben vor dem Verlagssitz an der Amsterdamer Straße in Köln Trauerkerzen entzündet.

18.03.2014 – Die Zerschlagung des Verlags M. DuMont Schauberg geht weiter. Heute kündigte die Chefredaktion des Kölner Stadt-Anzeigers an, die Lokalredaktionen im Rhein-Erft-Kreis, in Siegburg, Bergisch Gladbach und in der Eifel in eine »Rheinische Redaktionsgemeinschaft« ausgründen zu wollen. Dabei sollen 30 Stellen »sozialverträglich« wegfallen.

An der »Rheinischen Redaktionsgemeinschaft« wird der Kölner Heinen-Verlag zur Hälfte beteiligt sein, denn die Redaktionsgemeinschaft soll künftig die Lokalteile für den Kölner Stadt-Anzeiger und die Kölnische Rundschau erstellen – und zwar in ihrer jeweiligen »Farbe«. Dass die Ausrichtung der beiden Zeitungen bislang höchst unterschiedlich ist, kümmert dabei weder KStA-Herausgeber Alfred Neven DuMont noch Rundschau-Chef Helmut Heinen.

Die »Rheinische Redaktionsgemeinschaft« soll übrigens nicht tarifgebunden sein. Helmut Heinen ist nach wie vor Präsident des Arbeitgeberverbands BDZV. Der Präsident des Arbeitgeberverbands betreibt also Tarifflucht in eigener Sache...

Aktuelle Informationen: https://koeln.verdi.de/berufe_branchen/medien_kunst_und_industrie/dumont-schauberg

Link zur offiziellen Verlagsmitteillung