Nachrichten

    Verlagsnewsletter: Neue Ausgabe

    Verlagsnewsletter: Neue Ausgabe

    Verlagsnewsletter ver.di Verlagsnewsletter

    23. August 2021

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, 

    verstörende Bilder erreichen uns aus Afghanistan. Durch das miserable Krisenmanagement der Bundesregierung befinden sich dort nicht nur die Ortskräfte der Bundeswehr in Lebensgefahr. Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke forderte die Bundesregierung auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um von den Taliban in Afghanistan bedrohte Menschen - insbesondere auch Frauenrechtlerinnen, Kultur- und Medienschaffende, die etwa für die Deutsche Welle arbeiten – schnell außer Landes zu bringen und ihnen eine sichere Aufenthaltsperspektive zu bieten. Dies   fordern auch Verlage, Redaktionen, Sender und Medienhäuser in einem gemeinsamen Appell an die Bundeskanzlerin und den Außenminister, um das Leben ihrer Mitarbeiter*innen in Afghanistan zu retten.

    Herzliche Grüße
    das Team des ver.di-Verlagsnewsletters

     
    Mit diesen Themen:

    • Ippen und VRM wollen hessischen Zeitungsmarkt neu aufteilen
    • RTL schluckt G+J
    • Belegschaft stimmt für nd.Genossenschaft
    • Passauer Neue Presse kauft die Mittelbayerische Zeitung
    • Nürnberger Presse plant weiteren Stellenabbau
    • C.H. Beck entfernt Namen von NS-Juristen
    • Neue Quartalsberichte online
    • Brutaler Angriff auf Gewerkschafter
    • Trauer um Karl Königbauer
    • Gedenken an Heinz Kapelle
    • Flutopfer: ver.di leistet finanzielle Soforthilfe für Mitglieder
       

    Link zur Unterseite Verlagsnewsletter.