Nachrichten

Tarifrunde Druckindustrie: Dritte Verhandlungsrunde wieder ohne …

Tarifrunde Druckindustrie: Dritte Verhandlungsrunde wieder ohne Ergebnis

19.10.2018 - Die dritte Verhandlungsrunde für die rund 134.000 Beschäftigten der Druckindustrie ist am Nachmittag des 19. Oktober 2018 in Berlin ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

In mehrstündigen Gesprächen gab es keine Annäherung mit dem Bundesverband Druck und Medien (bvdm) in der Frage von Lohnerhöhungen. Vielmehr machten die Arbeitgeber einen Lohnabschluss davon abhängig, dass es „eine Regelung zur Verfahrensweise“ beim Manteltarifvertrag gibt. Sie sahen sich nicht dazu in der Lage, ihre Vorstellungen zum Manteltarif konkret zu machen und haben auf den nächsten Verhandlungstermin am 30. Oktober verwiesen.

Der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke kritisierte die Taktik der Arbeitgeber: „Die von den Arbeitgebern angestrebte Verknüpfung eines Lohnabschlusses mit dem Manteltarifvertrag ist nicht zielführend. Unser Ziel war für den heutigen Tag, in ergebnisorientierten Verhandlungen zu spürbaren Lohnerhöhungen für die Kolleginnen und Kollegen in der Druckindustrie zu kommen. Dem haben sich die Arbeitgeber mit ihrer Haltung leider verschlossen.“

Es bleibt dabei: Die Kolleginnen und Kollegen in der Druckindustrie leisten Tag für Tag gute Arbeit. Sie verdienen einen spürbaren Anstieg ihrer Einkommen und haben keine Verschlechterungen im Manteltarifvertrag verdient.

Nun steht fest: Die Druckarbeitgeber provozieren einen Konflikt, statt in konstruktiven Verhandlungen eine Einigung zu einem Lohnabschluss anzustreben.

Die vierte Verhandlungsrunde findet am 30. Oktober 2018 in Berlin statt.

 

Für gute Arbeitsbedingungen und gute Löhne müssen wir aktiv werden.

 

www.mitgliedwerden.verdi.de