Nachrichten

4. Verhandlungsrunde in der Druckindustrie

4. Verhandlungsrunde in der Druckindustrie

ver.di legt Eckpunkte für einen neuen Manteltarifvertrag in der Druckindustrie vor


Am 1.9.20 sind die Verhandlungen zum MTV zwischen ver.di und dem bvdm wieder aufgenommen worden.

ver.di hat dazu Eckpunkte vorgelegt und erläutert:

  • Allgemeinverbindlichkeit tariflicher Regelungen,
  • Altersteilzeit, Altersvorsorge, Altersfreischichten,
  • ndividuelle Arbeitszeitverkürzung mit Teillohnausgleich,
  • Ausstieg aus der Schichtarbeit mit Teillohnausgleich,
  • Vorschlag für eine veränderte Maschinenbesetzung und
  • überarbeitete Fassung der Richtbeispiele im Lohnrahmentarif.


Einstieg in Verhandlungen für eine Altersteilzeit

Erstes Thema in dieser Verhandlung war die Wiedereinführung einer Altersteilzeit.

ver.di fordert einen Anspruch auf verblockte Altersteilzeit für alle Beschäftigten, die 55 Jahre und älter sind. Der Altersteilzeitbetrag soll auf 85 Prozent aufgestockt werden.

Der bvdm lehnt nach wie vor Regelungen ab, die mit Kosten für die Betriebe verbunden sind und will über ein Gesamtkonzept verhandeln, in dem für beide Seiten Vorteile enthalten seien.

Für die ver.di-Forderungen nach Altersteilzeit, einem Arbeitgeberbeitrag zur Altersvorsorge und Maßnahmen zur Entlastung von älteren Beschäftigten und Schichtarbeiter*innen will der bvdm materielle Gegenleistungen.

Ziel von ver.di ist es, die mittel- und langfristigen negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Beschäftigten abzufedern. Ein Instrument dazu ist, älteren Beschäftigten einen finanziell abgefederten Ausstieg aus der Schicht- und Erwerbarbeit zu ermöglichen, auch um jungen Fachkräfte Beschäftigungschancen geben zu können.

Die Verhandlungen mit dem bvdm werden am 16./17.11.2020 in Berlin fortgesetzt.

 

Hintergrundinformation:

Der bvdm hat­te den Man­tel­ta­rif­ver­trag in der Druck­in­dus­trie im Früh­jahr 2018 zum 30. Sep­tem­ber 2018 ge­kün­dig­t. ­Mit dem Ta­ri­fab­schluss am 3. Mai 2019 ist der MTV bis 30. April 2021 wie­der un­ver­än­dert in Kraft ge­setzt wor­den. ­Mit dem Ta­ri­fab­schluss vom 18. Mai 2020 wur­de der MTV um ein Jahr bis zum 30. April 2022 ver­län­ger­t.­Die­se Ta­ri­fab­schlüs­se bein­hal­ten, dass wäh­rend der Lauf­zeit er­geb­ni­sof­fen Ver­hand­lun­gen zum Man­tel­ta­rif­ver­trag zwi­schen ver­.­di und dem bvdm ge­führt wer­den. ­Für den Fall, dass es zu kei­ner Ver­stän­di­gung ü­ber ei­ne Neu­re­ge­lung kom­men soll­te, ist die Nach­wir­kung des MTV für ver­.­di-Mit­glie­der ab dem 1. Mai 2022 auf­ je­den Fall si­cher­ge­stell­t.