Nachrichten

Tapetenindustrie bleibt tarifgebunden!

Tapetenindustrie bleibt tarifgebunden!

Tarifinfo für die Kolleginnen und Kollegen der Marburger Tapetenfabrik

Vereinbarung zu Standort- und Beschäftigungssicherung auf Grundlage der bestehen Regelungen des Manteltarifvertrags
 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
nach hartem Ringen konnte in der Nacht zum 20. Februar 2019 erreicht werden, dass die beiden Tapetenfabriken Marburger Tapete und Rasch weiterhin über den Verband der Tapetenindustrie tarifgebunden bleiben. Dies bedeutet, dass die mit dem Arbeitgeberverband der Papierverarbeitung erzielte Tarifeinigung auch auf die Beschäftigten der Tapetenindustrie übertragen wird.

Gleichzeitig wurde vereinbart, dass in den nächsten Wochen bei den Tapetenbetrieben mit ver.di Einzelvereinbarungen zur Standort- und Beschäftigungssicherung gemäß den Regularien des Manteltarifvertrags abgeschlossen werden sollen. Damit soll der schwierigen wirtschaftlichen Situation der Tapetenindustrie Rechnung getragen werden.

Demnach wird die Jahresleistung 2019 von 95 Prozent auf 65 Prozent abgesenkt. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, anstelle der Absenkung eine wertgleiche unbezahlte Arbeitszeitverkürzung oder -verlängerung zu vereinbaren. In jedem Fall ist mit dem Abschluss der Regelung ein Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020 verbunden.

2020 kann nach dem erzielten Kompromiss erneut eine Regelung wie für 2019 abgeschlossen werden, wenn ein negatives Betriebsergebnis nachprüfbar nachgewiesen wird. In diesem Fall verlängert sich der Kündigungsschutz bis Ende 2021.

Der Erhalt der Tarifbindung für die Tapetenindustrie ist allein dem entschlossenen Kampf der Belegschaften für ihre tariflichen Recht zu verdanken. Die Entscheidung stand bis ganz zuletzt auf Messers Schneide.
In Kirchhain werden wir uns voraussichtlich am 5. März mit dem Arbeitgeber treffen, um die Details einer Standort- und Beschäftigungssicherung zu vereinbaren.

Das erzielte Tarifergebnis bedeutet, dass die Tariflöhne und -gehälter auch bei der Marburger Tapetenfabrik in zwei Schritten wie folgt erhöht werden:

  • Erhöhung der Löhne und Gehälter zum 1. März 2019 um 2,8%
  • Erhöhung der Löhne und Gehälter um weitere 2,7% zum 1. März 2020
  • Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 90 Euro brutto monatlich zum 1. März 2019
  • bei einer Laufzeit von 27 Monaten bis zum 31. Januar 2021

Die von der Arbeitgeberseite geforderten Öffnungsklauseln zur Verschiebung des Erhöhungszeitpunktes der einzelnen Steigerungen konnten komplett verhindert werden.

Bis zum 22.03.2019 ist eine Erklärungsfrist vereinbart worden. Die Tarifkommission berät und beschliesst auf ihrer Sitzung am 20./21. März 2019 über das Tarifergebnis.

Das haben wir gemeinsam erreicht! Durch deine ver.di Mitgliedschaft! Durch deine Beteiligung am Streik!