Nachrichten

    Streik in der Springer Druckerei Berlin

    Stark Holding GmbH

    Streik in der Springer Druckerei Berlin

    Streikende vor dem Axel-Springer-Druckhaus Berlin-Spandau Christian von Polentz/tranistfoto.de Streik im Druckhaus

    19.12.2013 - ver.di hatte heute die ca. 220 Leiharbeitnehmer/innen und Werksvertragsbeschäftigten der Stark Holding GmbH in der Axel Springer AG Druckerei Spandau zu einem Warnstreik aufgerufen. Gestreikt wurde in zwei Schichten von 6 bis 22 Uhr. Die Beschäftigten von Stark sind im Axel-Springer-Druckhaus Berlin-Spandau in der Weiterverarbeitung tätig.

    Die Axel Springer AG hatte, wenige Wochen nach dem Abschluss eines Tarifvertrages über einen Stundenlohn von 8,50 Euro entschieden, ab dem 1. März 2014 ein Fremd-Unternehmen zu beauftragen. Deshalb hatte ver.di hatte die Stark Holding GmbH zu Tarifverhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Der Arbeitgeber lehnte in der ersten Tarifverhandlung jegliche Abfindungszahlungen an die betroffenen Mitarbeiter zum Ausgleich der sozialen Nachteile ab. ver.di erklärte die Tarifverhandlungen für gescheitert. Die Gewerkschaft fordert eine angemessene Abfindung für die Beschäftigten im Druckhaus Spandau.

    Der neue Auftragnehmer der Axel Springer AG, ein Unternehmen der TABEL-GRUPPE, beabsichtigt, einen Lohn von 7,50 Euro pro Stunde zu bezahlen. Die Axel Springer AG schweigt zu diesen Sachverhalten.

    „Die Axel Springer AG hat sich nach 20 Jahren nun für einen neuen Dienstleister ohne Betriebsrat, ohne Tarifvertrag und für Billiglöhne entschieden. Erst wenige Wochen vorher war  ein Tarifvertrag mit einem Stundenlohn von 8,50 Euro vereinbart worden“, sagt Jörg Reichel, der zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär. Springer war in die Verhandlungen mit der Stark Holding GmbH involviert. „Stark verweigert zudem den Beschäftigten eine ordentliche Abfindung, dafür streiken wir“, stellt Jörg Reichel fest: „Die Axel Springer AG spart ca. 20 Prozent der Kosten durch die neuen Armutslöhne und weniger Personal in seiner Druckerei“.